BUND Kreisgruppe Dithmarschen

Feuchtwiesen in Nordhastedt

 (BUND)

Feuchtwiesen sind feuchtnasse, gehölzfreie Wiesen, die eine Vielzahl an Tieren und Pflanzen beherbergen. Sie zeichnen sich durch ihren besonders hohen Grundwassergehalt aus, welcher übers Jahr verteilt stark schwankt. Die Wiese steht jedoch mindestens einmal im Jahr völlig unter Wasser. Oft befinden sie sich in Talsenken und Niederungen, wo sich Regenwasser staut sowie in der Nähe einiger Flüsse und Bäche, an denen es zu regelmäßigen Überschwemmungen kommt.

Diese besondere Art der Wiese beansprucht eine gewisse Pflege des Menschen. Sie muss entweder extensiv genutzt oder mindestens einmal jährlich gemäht werden, da sie sonst durch Wildkräuter oder Gestrüpp verkrautet und im Laufe der Zeit zu einem Auenwald wird. Durch die Mahd, die hinterher oft als Viehfutter verwendet werden kann, werden Licht liebende und niedrigwüchsige Pflanzen gefördert und hochwüchsige Konkurrenten verdrängt. Dadurch ist der artenreiche Pflanzenbestand gesichert.

Der BUND Dithmarschen hat zwei Feuchtwiesen bei Nordhastedt, Gemarkung Osterwohld, in seinem Besitz. Die größere Fläche (nördlich der Bundesstraße von Nordhastedt nach Albersdorf) befindet sich in dem Bereich Blumenhof und hat ca. 1,1ha. Hier wird im Regelfall jedes Jahr ein Teil der hinteren Feuchtwiese gemäht und es werden andere Pflegemaßnahmen durchgeführt (Abschneiden von Ästen usw.)
Der südliche Teil im Bereich Wischhoff (südlich der Bundesstraße von Nordhastedt nach Albersdorf) hat ca 4000m². Hier werden im Moment keine Pflegemaßnahmen durchgeführt.